Wefa - Werkstatt für angepasste Arbeit

Tagesförderstätte

 

 

Die Tagesförderstätte ist eine Einrichtung für erwachsene Menschen mit Behinderung, die auf Grund der Schwere der Behinderung noch nicht, nicht oder nicht mehr in einer Werkstatt für behinderte Menschen im Sinne von §136 SGB IX beschäftigt werden können.

Sie steht in räumlichem und organisatorischem Zusammenhang mit den Werkstätten und gewährleistet somit die Durchlässigkeit zwischen den verschiedenen Bereichen der Werkstätten.

Zielstellung der Förder- und Betreuungs-
angebote der Tagesförderstätten ist

  • der Erhalt vorhandener Fähigkeiten und Fertigkeiten bzw.
     
  • die Förderung neuer Fähigkeiten und Fertigkeiten.

 

Je nach Schwerpunkt der Einrichtung werden vielfach Maßnahmen mit dem Ziel angeboten, folgende Kompetenzen von sehr schwer- behinderten Menschen zu erhalten bzw. weiter zu entwickeln:

  • Selbstbestimmung und soziale Kompetenzen
     
  • Selbst- und Fremdwahrnehmung
     
  • Lebenspraktische Kenntnisse und Fähigkeiten
     
  • Fertigkeiten verbaler und nonverbaler Kommunikation und Sprachverständnis
  • Soziale Integration und gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft;
    u.a. Ausflüge, Orientierung im unmittelbaren Umfeld, Teilnahme an Festen und Feiern
     
  • Mobilitätstraining, Entspannung und Bewegung
     
  • Kreative und musisch-rhythmische Fertigkeiten
     
  • Gewährleistung therapeutischer und pflegerischer Maßnahmen; Logopädie, Physiotherapie/Krankengymnastik
     
  • Heranführung an einfache Arbeitstätigkeiten mit dem Ziel:
    • der Stärkung des Selbstwertgefühles und/oder
    • der Eingliederung in einen Arbeitsbereich der Werkstatt
       

nach oben